TREND WINTERCAMPEN: VOM WOHNMOBIL AUF DIE PISTE

Da steigt man morgens aus seinem Van, streckt die Arme gen Morgensonne, blickt zum See – und hat statt Badeschlapfen Skischuh’ an den Füßen.

Campen ist zum Ganzjahreshobby geworden, die Gründe sind rasch aufgezählt: Flexibles Verreisen boomt seit der Pandemie. Die Wohnmobile sind mittlerweile ausgereifter und wintertauglicher, zudem hat sich das Angebot auf vielen Campingplätzen verbessert, Stichwort Sauna und Wellness sowie Anschlüsse. So mancher Anbieter lockt mit einem Silvester-Special.

➤ Mehr lesen: Camping: Kreatives Kochen im Freien

Empfehlungen

Das Buchungsportal camping.info hat jüngst eine Liste mit Empfehlungen für Wintercamping in Deutschland, Österreich und der Schweiz herausgegeben. Die Top 5 hierzulande sehen Sie hier.

Das Tirol Camp liegt direkt an der Talstation Fieberbrunn, beim Pinzgauer Grubhof hält der gratis Skibus alle dreißig Minuten. Und Kärntner Plätze bieten sich für Eisläufer an.

Tipps vor Ort

Wichtig ist eine genaue Planung hinsichtlich Zubehör und Anforderungen auf dem Stellplatz. Es beginnt beim Einparken: Das Fahrzeug sollte an einem sonnigen Platz abgestellt werden. „Rückwärts einparken“, empfiehlt Tomas Mehlmauer vom Österreichischen Camping Club. „Da kann man bei starkem Schneefall leichter herausgezogen werden.“ 

Bretter unter den Rädern oder Stützen verhindern ein Einsinken bei Tauwetter. Ein Vorzelt als Kälteschleuse sei ratsam, die Ski- oder Langlaufausrüstung sollte man im Trockenraum des Campingplatzes lagern. Und dann: Ab in den Schnee!

2023-12-01T11:54:54Z dg43tfdfdgfd